Journal der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V.

(Deutsch) Kein Ermessen bei der Einziehung im Jugendstrafrecht – Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 20. Januar 2021 – GSSt 2/20

Christoph Tute, WiJ 2021, 177


(Deutsch) [1] LG München II BeckRS 2018, 53349.

[2] LG München II BeckRS 2018, 53349, Rn. 150.

[3] LG München II BeckRS 2018, 53349, Rn. 151.

[4] LG München II BeckRS 2018, 53349, Rn. 153 ff.

[5] BGH NZWiSt 2019, 360 m. Anm. Kutschelis NZWiSt 2019, 467.

[6] So auch schon BGHSt 55, 174, 177 f. zu §§ 73 ff. StGB a.F. m.w.N.

[7] BGH NZWiSt 2019, 360, 362.

[8] BGH NZWiSt 2019, 360, 362.

[9] BGH NZWiSt 2019, 360, 363.

[10] BGH NZWiSt 2019, 360, 363.

[11] BGH NZWiSt 2019, 360, 363 f.

[12] BGH BeckRS 2019, 9584, Rn. 7.

[13] BGH NZWiSt 2019, 360, 364.

[14] BGH NStZ 2019, 221 m.Anm. Eisenberg.

[15] BGH BeckRS 2019, 9584; BGH BeckRS 2019, 1290.

[16] BGH NZWiSt 2019, 360, 364.

[17] BGH BeckRS 2020, 10799.

[18] BGH NStZ-RR 2020, 124.

[19] BGH NStZ-RR 2020, 261, unter Verweis auf sein „obiter dictum“ in BGH BeckRS 2019, 20407.

[20] BGH NZWiSt 2021, 40.

[21] BGH BeckRS 2019, 42010.

[22] BGH BeckRS 2020, 18436.

[23] BGH BeckRS 2021, 17905, Rn. 9 ff.

[24] Zur Uneinheitlichkeit bei der begrifflichen Zuordnung der Einziehung vgl. BeckOK-JGG/Putzke, 22. Ed. 01.08.2021, § 8 JGG Rn. 7 ff.; Altenhain Anm. z. BGH NStZ 2011, 270, 272 f.

[25] BGH BeckRS 2021, 17905, Rn. 13, 37 ff m.w.N.

[26] BGH BeckRS 2021, 17905, Rn. 42.

[27] BGH BeckRS 2021, 17905, Rn. 42.

[28] BGH BeckRS 2021, 17905, Rn. 27.

[29] BGH BeckRS 2021, 17905, Rn. 27.

[30] BGH BeckRS 2021, 17905, Rn. 28; s.a. BT-Drucks. 18/11640, S. 78.

[31] BGHSt 6, 258, 259.

[32] Siehe nur BGH NStZ 1995, 491, 491 f.; BGHSt 47, 260, 265; 47, 369, 373; zur unveränderten Rechtsansicht nach der Reform: OLG Köln wistra 2018, 318; BGH NStZ 2018, 400; BGH wistra 2018, 431; BVerfG wistra 2021, 193, 194 m.Anm. Schilling/Corsten/Hübner wistra 2021, 174, 177 f.; a.A. insb. LG Kaiserslautern wistra 2018, 94.

[33] BGHSt 55, 174, 177 ff. = NStZ 2011, 270, 271, Rn. 8 ff.; ohne weitere Ausführungen auch schon BGH NJW 2001, 1805; BGH NJW 2009, 2755.

[34] Vgl. Leipold/Beukelmann Anm. z. BGH, Urt. v. 02.10.2008 – 4 StR 153/08, NJW-Spezial 2008, 761 mit Kritik an der rechtspolitischen Sinnhaftigkeit einer Einziehung des Vermögens des Angeklagten „bis auf das sprichwörtliche letzte Hemd“.

[35] BGH NJW 2009, 2755, 2756, s.a. BGH BeckRS 2009, 11321, Rn. 8.

[36] BGHSt 51, 65, 72 = NJW 2006, 2500, 2501, Rn. 17.

[37] Vgl. auch BGH NStZ-RR 2018, 241, 242 zur Ablehnung einer analogen Anwendung des § 459g StPO im Erkenntnisverfahren.

[38] BGH NStZ 2011, 270, 271, Rn. 8; vgl. a. BGH NZWiSt 2019, 360, 362; Eisenberg/Kölbel/Kölbel, § 8 JGG Rn. 4.

[39] BT-Drucks. 18/11640, S. 67.

[40] Anm. Eisenberg z. BGH NStZ 2019, 221, 222; ähnlich Berberich/Singelnstein StV 2019, 505, 507; Schady/Sommerfeld ZJJ 2018, 219, 226.

[41] AG Rudolstadt ZJJ 2018, 63, 65.

[42] Zu dem daraus möglichen Erst-Recht-Schluss s. Schumann NK 2020, 171, 178.

[43] So auch Köhler NStZ 2018, 730, 731.

[44] Eckel ZJJ 2020, 265, 268; Schumann NK 2020, 171, 181 ff.; noch zum alten Recht Altenhain Anm. z. BGH NStZ 2011, 270, 273.

[45] So führte der 5. Strafsenat, BGH NStZ-RR 2020, 124, 127 (in wörtlicher Zitierung von BGH NStZ-RR 2020, 46, 46) aus: „Die Strafgerichte sind gehalten den Gesetzgeber beim Wort zu nehmen; ihn zu korrigieren, ist ihnen verwehrt.“.

[46] Schady/Sommerfeld ZJJ 2018, 219, 222.

[47] BGH NStZ 2011, 270, 271, Rn. 8; s.a. MüKo-StGB/Laue, § 6 JGG Rn. 8.

[48] Siehe Schady/Sommerfeld ZJJ 2018, 219, 222, 224 m.w.N.

[49] Reitemeier, ZJJ 2017, 354, 361.

[50] Berberich/Singelnstein StV 2019, 505, 507; Eckel ZJJ 2020, 265, 269.

[51] Eisenberg/Kölbel/Kölbel, § 6 JGG Rn. 12; Eckel ZJJ 2020, 265, 266.

[52] Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung v. 08.07.2016, S. 64 f.

[53] S.a. Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung v. 08.07.2016, S. 53.

[54] Vgl. Köhler/Burkhard NStZ 2017, 665, 674; Bach NZWiSt 2019, 214, 215.

[55] BGH BeckRS 2020, 18436, Rn. 38.

[56] BGH NStZ-RR 2020, 124, 126; Eckel ZJJ 2020, 265, 267.

[57] Dies auch fordernd Schady/Sommerfeld ZJJ 2018, 219, 227; s.a. die konkreten Formulierungsvorschläge bei Eckel ZJJ 2020, 265, 268 ff.

[58] BR-Drucks. 57/21, S. 37 f.

[59] Durch das Gesetz zur Fortentwicklung der Strafprozessordnung und zur Änderung weiterer Vorschriften v. 25.06.2021, m.W.v. 01.07.2021, BGBl. I 2021, 2099, 2106.

[60] BGH wistra 2018, 427 f.; BGH NStZ-RR 2018, 241, 242 f.; BGH NStZ-RR 2019, 22, 23.

[61] KK-StPO/Appl, 8. Aufl. 2019, § 459g StPO Rn. 17 m.w.N.

[62] BGH wistra 2018, 427 f.

[63] BVerfG wistra 2021, 193, 196, Rn. 121.

[64] Für Meißner StraFo 2021, 266, 271 mutet diese Änderung – sehr treffend – an, als hätte der Gesetzgeber „sprichwörtlich an dem Ast gesägt, auf dem [er] sitzt.“

[65] BT-Drucks. 19/27654, S. 111.

[66] BT-Drucks. 19/27654, S. 112.

[67] Bittmann wistra 2021, 257, 259; BeckOK-StPO/Coen, 40. Ed. 01.07.2021, § 459g StPO Rn. 25.

[68] Bittmann wistra 2021, 257, 259.

[69] Zur Möglichkeit der Einbeziehung spezialpräventiver Aspekte im Rahmen des § 459g Abs. 5 S. 1 StPO: BGH NStZ-RR 2020, 124, 125; Meyer-Goßner/Schmitt/Köhler, 62. Aufl., § 459g StPO Rn. 13a; BeckOK-StPO/Coen, 40. Ed. 01.07.2021, § 459g StPO Rn. 30; Schumann NK 2020, 171, 179 f.