Journal der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V.

(Deutsch) Der Stand der Rechtsprechung zum neuen Einziehungsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Einziehung bei Steuerstraftaten

Dr. Sohre Tschakert, WiJ 2021, 9

Sorry, this entry is only available in German.


(Deutsch) [1] § 459g Abs. 4 Satz 2 StPO geändert am 29.12.2020 durch G v. 21.12.2020 (BGBl. I S. 3096): Dies gilt nicht für Ansprüche, die durch Verjährung erloschen sind. § 73e Abs. 1 Satz 2 StGB geändert am 29.12.2020 durch G v. 21.12.2020 (BGBl. I S. 3096): Dies gilt nicht für Ansprüche, die durch Verjährung erloschen sind.

[2] Bundesratsdrucksache 57/21 vom 22.1.2021, Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Strafprozessordnung und zur Änderung weiterer Vorschriften: Nachsteuerungen im Recht der Vermögensabschöpfung (§§ 111h, 111k, 111o, 413, 421, 430, 435, 459g, 459h StPO, § 31 des Rechtspflegergesetzes): Bezüglich § 459g Abs. 5 StPO: „In den Fällen des Absatzes 2 unterbleibt auf Anordnung des Gerichts die Vollstreckung, soweit sie unverhältnismäßig wäre.“

[3] Entscheidungen in allen Rechtsbereichen, ohne Begrenzung auf das Steuerstrafrecht.

[4] Er knüpft an den gleichnamigen Vortrag der Verfasserin an, den diese auf der Wistev-wistra Neujahrstagung im Rahmen der AG 3.2: Verhältnis der Einziehung zu Schadensersatz, behördlichem Bescheid und gerichtlichem Verfahren der Primärrechtsordnung am 18.1.2020 gehalten hat.

[5] St. Rspr. z.B. BGH, Beschl. v. 4.7.2018 – 1 StR 244/18; BGH, Urt. v. 11.7.2019 – 1 StR 620/19; BGH, Beschl. v. 22.10.2019 – 1 StR 199/19.

[6] St. Rspr.  BGH, Beschl. v. 5.6.2019 – 1 StR 208/19.

[7] BGH, Urt. v. 17.9.2020 – 1 StR 576/18.

[8] St. Rspr. seit BGH, Beschl. v. 23.5.2019 – 1 StR 479/18; BGH, Beschl. v. 11.7.2019 – 1 StR 620/18, Rn. 18 f.; BGH, Beschl. v. 24.7.2019 – 1 StR 363/19, Rn. 14. f.; BGH, Beschl. v. 8.8.2019 – 1 StR 679/18, Rn. 8 f.; BGH, Beschl. v. 21.8.2019 – 1 StR 225/19, Rn. 20 f., Rn. 25: zum Abschöpfungsanteil, § 17 Abs. 4 OWiG, eines Bußgeldes einer Steuerordnungswidrigkeit, § 378 AO; BGH, Beschl. v. 22.10.2019 – 1 StR 271/19; BGH, Beschl. v. 31.3.2020 – 1 StR 403/19; BGH, Beschl. v. 23.7.2020 – 1 StR 78/20.

[9] BGH, Beschl. v. 23.5.2019 – 1 StR 479/18; BGH, Beschl. v. 24.7.2019 – 1 StR 363/19; BGH, Beschl. v. 21.8.2019 – 1 StR 225/19; BGH, Beschl. v. 23.7.2020 – 1 StR 78/20.

[10] BGH, Beschl. v. 31.3.2020 – 1 StR 403/19; BGH, Urt. v. 22.10.2019 – 1 StR 199/19; BGH, Beschl. v. 23.7.2020 – 1 StR 78/20.

[11] BGH, Beschl. v. 31.3.2020 – 1 StR 403/19.

[12] BGH, Urt. v. 22.10.2019 – 1 StR 199/19; BGH, Urt. v. 12.2.2020 – 1 StR 344/19.

[13] BGH, Urt. v. 22.10.2019 – 1 StR 199/19.

[14] BGH, Urt. v. 12.2.2020 – 1 StR 344/19.

[15] BGH, Beschl. v. 5.6.2019 – 1 StR 208/19; BGH, Beschl. v. 15.1.2020 – 1 StR 529/19; LG Hamburg, Urt. v. 13.1.2020 – 720 Ns 1/19 -5110 Js 112/19.

[16] BGH, Beschl. v. 6.6.2019 – 1 StR 75/19; BGH, Beschl. v. 15.1.2020 – 1 StR 529/19; BGH, Beschl. v. 6.8.2020 – 1 StR 198/20; LG Hamburg, Urt. v. 13.1.2020 – 720 Ns 1/19 -5110 Js 112/19.

[17] BGH, Beschl. v. 6.8.2020 – 1 StR 198/20; LG Hamburg, Urt. v. 13.1.2020 – 720 Ns 1/19 -5110 Js 112/19.

[18] BGH, Beschl. v. 5.6.2019 – 1 StR 208/19; BGH, Beschl. v. 14.5.2020 – 1 StR 555/19; Beschl. v. 6.8.2020 – 1 StR 198/20, LG Hamburg, Urt. v. 13.1.2020 – 720 Ns 1/19 -5110 Js 112/19.

[19] BGH, Beschl. v. 5.6.2019 – 1 StR 208/19.

[20] BGH, Beschl. v. 5.9.2019 – 1 StR 99/19; BGH, Beschl. v. 8.5.2019 – 1 StR 242/18; BGH, Beschl. v. 6.8.2020 – 1 StR 198/20.

[21] BGH, Beschl. v. 8.5.2019 – 1 StR 242/18; BGH, Beschl. v. 6.8.2020 – 1 StR 198/20.

[22] BGH, Beschl. v. 5.9.2019 – 1 StR 99/19.

[23] BGH, Beschl. v. 6.8.2020 – 1 StR 198/20.

[24] BGH, Urt. v. 17.9.2020 – 1 StR 576/18, Rn. 41.

[25] OLG Celle, Urt. v. 14.6.2019 – 2 Ss 52/19.

[26] LG Nürnberg-Fürth, Beschl. v. 12.7.2018 – 11 Ns 507 Js 1367/12.

[27] LG Hildesheim, Beschl. v. 3.12.2018 – 22 Qs 8/18, Rn. 21 ff.; LG Hamburg (18 Große Strafkammer), Beschl. v. 06.07.2020 – 618 Qs 10/2.

[28] AG Hamburg, Verfügung vom 29.8.2017 – 242 Cs 106/17.

[29] BGH, Beschl. v. 4.7.2018 – 1 StR 244/18; BGH Beschl. v. 11.2.2020 – 1 StR 622/19.

[30] BGH, Beschl. v. 23.5.2019 – 1 StR 127/19; BGH Beschl. v. 11.2.2020 – 1 StR 438/19.

[31] BGH, Beschl. v. 23.5.2019 – 1 StR 127/19; BGH Beschl. v. 11.2.2020 – 1 StR 438/19.

[32] BGH Urt. v. 11.7.2019 – 1 StR 634/18.

[33] BGH, Beschl. v. 9.10.2019 – 1 StR 400/19.

[34] BGH, Beschl. v. 25.4.2019 – 1 StR 54/19; BGH Urt. v. 11.7.2019 – 1 StR 634/18; BGH Beschl. v. 11.2.2020 – 1 StR 438/19.

[35] BGH, Beschl. v. 25.4.2019 – 1 StR 54/19; BGH Beschl. v. 11.2.2020 – 1 StR 622/19.

[36] BGH, Beschl. v. 23.5.2019 – 1 StR 127/19.

[37] BGH, Beschl. v. 18.12.2018 – 1 StR 407/18.

[38] BGH Beschl. v. 11.2.2020 – 1 StR 438/19.

[39] BGH Beschl. v. 11.2.2020 – 1 StR 622/19.

[40] BGH Beschl. v. 11.2.2020 – 1 StR 622/19; BGH Beschl. v. 11.2.2020 – 1 StR 438/19.

[41] BGH, Beschl. v. 11.2.2020 – 1 StR 438/19, anders: BGH, Beschl. v. 9.10.2019 – 1 StR 400/19: Die insoweit vom LG vorgenommene Bestimmung des Wertes des Erlangten (§ 73 StGB) im Wege der Schätzung (§ 73d Abs. 2 StGB) anhand des Einkaufspreises der Zigaretten weist keinen Rechtsfehler zulasten des Angeklagten auf.

[42] BGH, Urt. v. 24.10.2019 – 1 StR 173/19 a.A. LG Mannheim, Urt. v. 17.10.2018 – 17 KLs 609 Js 8067/14 (2).

[43] § 375a eingef. mWv 1.7.2020 durch G v. 29.6.2020 (BGBl. I S. 1512) (Zweites Corona-Steuerhilfegesetz). 375a AO Verhältnis zur strafrechtlichen Einziehung: Das Erlöschen eines Anspruchs aus dem Steuerschuldverhältnis durch Verjährung nach § 47 steht einer Einziehung rechtswidrig erlangter Taterträge nach den §§ 73 bis 73c des Strafgesetzbuches nicht entgegen.

[44] Zum Wortlaut oben. Fn. 1.

[45] BGH, Beschl. v. 9.10.2019 – 1 StR 400/19.

[46] LG Hamburg Urt. v. 13.1.2020 – 720 Ns 1/19.

[47] BGH, Urt. v. 17.9.2020 – 1 StR 576/18.

[48] BGH, Urt. v. 17.9.2020 – 1 StR 576/18 – Rn. 39 – 40 zu Sozialversicherungsbeiträgen.

[49] LG Lübeck, Urt. v. 14.9.2018 – 6 KLs 11/17.

[50] OLG Stuttgart, Beschl. v. 25.10.2017 – 1 Ws 163/17;

[51] OLG Stuttgart, Beschl. v. 25.10.2017 – 1 Ws 163/17.

[52] OLG Hamburg, Beschl. v. 26.10.2018 2 Ws 183/18.

[53] LG Hamburg, Beschl. v. 2.5.2019 – 618 Qs 9/19.

[54] OLG Stuttgart, Beschl. v. 25.10.2017 – 1 Ws 163/17; OLG Hamburg, Beschl. v. 26.10.2018 -2 Ws 183/18; OLG Hamburg, Beschl. v. 05.05.2020 – 2 Ws 44/20.; LG Hamburg, Beschl. v. 2.5.2019 – 618 Qs 9/19.

[55] OLG Schleswig, Beschl. v. 9.7.2019 – 2 Ws 68/19; Beschl. v. 12.2.2019 – 1 Ws 386/18 (1/19); Beschl. v. 31.1.2019 – 1 Ws 274/18 (165/18); Beschl. v. 25.10.2018 – 2 Ws 271/18 (85/18).

[56] OLG Schleswig (I. Strafsenat), Beschluss vom 11.03.2020 – 1 Ws 43/20.

[57] LG Kiel (7. große Strafkammer), Beschluss vom 27.02.2020 – 7 Qs 77/19 545 Js 4904/19.

[58] OLG Stuttgart, Beschl. v. 25.10.2017 – 1 Ws 163/17; LG Kiel, Beschl. v. 21.5.2019 – 6 Qs 18/19; LG Hamburg, Beschl. v. 2.5.2019 – 618 Qs 9/19; LG Hamburg (18. Große Strafkammer), Beschluss vom 06.07.2020 – 618 Qs 10/20.

[59] OLG Stuttgart, Beschl. v. 25.10.2017 – 1 Ws 163/17; HansOLG Hamburg, Beschl. v. 26.10.2018 – 2 Ws 183/18; LG Hamburg, Beschl. v. 2.5.2019 – 618 Qs 9/19; Beschl. v. 25.10.2018 – 2 Ws 271/18 (85/18); Beschl. v. 16.5.2018 – 618 Qs 14/18; KG (4. Strafsenat), Beschluss vom 02.06.2020 – 4 Ws 21/20.

[60] OLG Celle, Beschl. v. 19.3.2018 – 18 W 20/18.

[61] BGH, Beschl. v. 21.11.2019 – V ZB 75/18.

[62] LG Lübeck, Beschl. v.  15.12.2020 –  6 Qs 63 /20.

[63] BGH, Beschl. v. 25.4.2019 – 1 StR 54/19; BGH, Beschl. v. 18.12.2018 – 1 StR 407/18.

[64] BGH, Urt. v. 24.10.2019 – 1 StR 173/19; Vorinstanz: LG Mannheim, Urt. v. 17.10.2018 – 17 KLs 609 Js 8067/14 (2).

[65] BGH, Urt. v. 18.9.2019 – 1 StR 320/18; LG Stuttgart, Beschl. v. 21.10.2019 – 17 Qs 54/19; LG Hamburg, Beschl. v. 1.8.2019 – 610 Qs 21/19.

[66] OLG Stuttgart, Beschluss vom 1.7.2020 – 7 Ws 49/20.

[67] Bundesratsdrucksache 57/21 vom 22.1.2021: geplante Änderung zu § 421 Abs. 1 Nr. 2 StPO: Begrenzung auf die Fälle der §§ 74 ff. StGB.

[68] BGH, Beschluss vom 22. April 2020 – 1 StR 527/19: Die Einziehung des Wertes des vom Angeklagten hinsichtlich der Sozialversicherungsbeiträge Erlangten fiele neben den übrigen Rechtsfolgen schon nicht ins Gewicht. Eine Teilbeschränkung innerhalb der Einziehungsentscheidung ist zulässig; LG Bonn, Beschluss vom 19. August 2019 – 62 KLs – 213 Js 41/19 – 1/19, § 421 Abs. 1 Nr. 3 StPO.

[69] BGH, Beschl. v. 6.6.2019 1 StR 75/19 2 c).

[70] LG Kiel, Urt. v. 16.12.2019 – 3 KLs 8/17.

[71] LG Mannheim, Beschl. 6.4.2020 22 KLs 609 Js 8067/14 (2).

[72] OLG Celle, Urt. v. 14.6.2019 – 2 Ss 52/19: Feststellungen zu etwaigen Zahlungen im Erkenntnisverfahren waren entbehrlich, da Zahlungen gem. § 459g Abs. 4 StPO berücksichtigt werden können.

[73] LG Stralsund, Beschl. v. 30.1.2019 – 26 Qs 2/19.

[74] BGH, Urt. v. 15.5.2018 – 1 StR 651/17; KG Berlin, Beschl. v. 7.9.2020, 5 Ws 105/19, 5 Ws 105/19-161 AR 146/19; OLG Nürnberg, Beschl. v. 13.2.2020 – Ws 2/20.

[75] KG Berlin, Beschl. v. 7.9.2020, 5 Ws 105/19, 5 Ws 105/19-161 AR 146/19.

[76] KG Berlin, Beschl. v. 7.9.2020, 5 Ws 105/19, 5 Ws 105/19-161 AR 146/19.

[77] OLG Schleswig, Beschl. v. 30.1.2020 2 Ws 69/19 (40/19).

[78] OLG Schleswig, Beschl. v. 30.1.2020 2 Ws 69/19 (40/19).

[79] LG Stralsund, Beschl. v. 30.1.2019 – 26 Qs 2/19.

[80] AG Lübeck, Beschl. v. 11.6.2019 – 76 Cs 720 Js 44047/18

[81] AG Kiel, Beschl. v. 5.4.2019 – BwR 48 Cs 544 Js 13662/12 für Entreicherung, weitere Vollstreckung unverhältnismäßig; AG Mannheim, 4 Ls 622 Js 24240/16 für Unverhältnismäßigkeit A.A. OLG München, Beschl. v. 12.2.2019 – 3 Ws 939/18, weder Entreicherung noch Unverhältnismäßigkeit (Schutz durch Verbot der Einzelzwangsvollstreckung, § 89 InsO.

[82] LG Mannheim, Beschl. v. 3.9.2019 – 19 StVK 246/19.

[83] AG Nürtingen, Beschl. v.  30.1.2018 – 16 Ds 85 Js 92420/17.

[84] LG Bochum, Beschl. v. 24.4.2020 – II-12 KLs- 450 Js 18/16-6/19.

[85] LG Lübeck, Beschl. v. 18.10.2019 – 6 KLs 6/16.

[86] OLG Hamburg, Beschl. v. 26.10.2018; OLG Stuttgart, Beschl. v. 25.10.2017 – 1 Ws 163/17.

[87] LG Hamburg, Beschl. v. 16.5.2018 – 618 Qs 14/18.