Journal der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V.

(Deutsch) Die Unternehmenskrise während der COVID-19-Pandemie aus strafrechtlicher Sicht*

Dr. Ricarda Schelzke, WiJ 2020, 104

Sorry, this entry is only available in German.


(Deutsch) * Dieser Beitrag basiert auf einer Präsentation der Verfasserin im Rahmen des WisteV-Webinars zu aktuellen Problemen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie am 2. Juli 2020.

[1] BT-Drucks. 19/18110, S. 17.

[2] Gemäß § 4 COVInsAG ist das Bundesjustizministerium aber ermächtigt, durch Rechtsverordnung die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht nach § 1 COVInsAG bis höchstens zum 31. März 2021 zu verlängern, wenn dies aufgrund fortbestehender Nachfrage nach verfügbaren öffentlichen Hilfen, andauernder Finanzierungsschwierigkeiten oder sonstiger Umstände geboten erscheint.

[3] Art. 6 des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27. März 2020.

[4] Solche kommen möglicherweise bei der Tourismusbranche in Betracht, weil schon vor dem 1. März 2020 weniger Menschen Reisen gebucht haben dürften als sonst.

[5] So auch: Brand, BB 2020, 909, 912 und Altenburg/Kremer, Newsdienst Compliance 2020; vgl. zu dieser Frage beim Finanzmarktstabilisierungsgesetz: Adick, HRRS 2009, 155, 156.

[6] So auch: Brand, BB 2020, 909, 912.

[7] BT-Drucks. 19/18110, S. 22.

[8] BGH, Beschluss vom 19. August 1993 – 4 StR 627/92, Rn. 16 = BGHSt 39, 291; BGH, Urteil vom 24. Juni 1987 – 3 StR 152/87 = BeckRS 1987, 31101436; BGH, Urteil vom 16. Januar 2020 – 1 StR 89/19, Rn. 40 (juris); Meyer-Goßner/Schmitt, 63. Auflage 2020, § 261 StPO Rn. 2a m.w.N.; MüKo-Miebach, 1. Auflage 2016, § 261 StPO Rn. 159 m.w.N.; KK-Ott, 8. Auflage 2019, § 261 StPO Rn. 151; Brand, BB 2020, 909, 910.

[9] Wabnitz/Janovsky/Schmitt-Beck, Handbuch Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, 5. Auflage 2020, Kapitel 8 Rn. 114 m.w.N.; MüKo-Hohmann, 3. Auflage 2019, § 15a InsO Rn. 40 m.w.N.; BGH, Urteil vom 26. Februar 1987 – 1 StR 5/87, Rn. 13 (juris) = BGHR StGB § 283 Abs. 1 Zahlungsunfähigkeit 1; BGH, Beschluss vom 2. August 1990 – 1 StR 373/90 = BGHR StGB § 283 Abs. 1 Zahlungsunfähigkeit 2; BGH, Urteil vom 20. Juli 1999 – 1 StR 668/98, Rn. 28 (juris) = BGH NJW 2000, 154.

[10] So auch: Altenburg/Kremer, Newsdienst Compliance 2020, 120002.

[11] Fischer, 67. Auflage 2020, § 263 StGB Rn. 33 m.w.N.; BGH, Urteil vom 15. Juni 1954 – 1 StR 526/53 = BGHSt 6, 198; vgl. auch Ruppert, COVuR 2020, 130, 134.

[12] Brand, BB 2020, 909, 913.

[13] BGH, Beschluss vom 30. Juli 2003 – 5 StR 221/03 = BGHSt 48, 307; Fischer, 67. Auflage 2020, § 266a StGB Rn. 17.

[14] So auch Ruppert, COVuR 2020, 130, 133; vgl. auch Altenburg/Kremer, Newsdienst Compliance 2020, 120002; vgl. auch OLG Hamburg, Urteil vom 13. Oktober 2006 – 1 U 59/06 dazu, dass die Pflichtenkollision nach dem Ablauf der Insolvenzantragspflicht nicht mehr besteht.

[15] Schmidt-Rau, COVID-19, Rechtsfragen zur Corona-Krise, 1. Auflage 2020, § 18 Rn. 61.

[16] Darstellung bei Brand, BB 2020, 909, 912 und ausführlich bei Brand/Strauß, GmbHR 2019, 214 ff.

[17] So auch: Brand, BB 2020, 909, 912.

[18] Zu den gesellschaftsrechtlichen Organpflichten in der Corona-Pandemie: Daghles/Haßler, BB 2020, 1032 ff.; vgl. auch Kubiciel, NJW 2020, 1249.

[19] Dazu im Einzelnen: Fischer, 67. Auflage 2020, § 266 StGB Rn. 96 ff. m.w.N.