Journal der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V.

(Deutsch) Verfolgung von Korruption im Gesundheitswesen ohne Telekommunikationsüberwachung – Nicht nur misslich für die Ermittlungsbehörden!

Maximilian Koddebusch, WiJ 2019, 43 - 52

Sorry, this entry is only available in German.


(Deutsch)

[1] Maximilian Koddebusch ist einer der Gewinner des Aufsatzwettbewerbes der WiJ 2019.

[2] Badle medstra 2017, 1, 2.

[3] Nach Warntjen BerlAnwBl 2017, 413, 414, ist die „von vielen befürchtete, von manchen erhoffte ‚Ermittlungswelle‘“ ausgeblieben.

[4] In diese Richtung Bannenberg in: Wabnitz/Janovsky, Hdb. Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, 4. Aufl. 2014, Kap. 12 Rn. 116: „Die erfolgreiche Verfolgung von Korruptionsdelikten ist maßgeblich von Erfahrungswissen und qualifiziertem Personal abhängig.“; vgl. hierzu auch den dort enthaltenen Verweis auf BGH NJW 2006, 925, 929; im Übrigen auch Gaede in: Leitner/Rosenau, Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht, 2017, § 299a StGB Rn. 29; Geiger CCZ 2016, 172, 176. Demgegenüber hält Graalmann-Scheerer die Bildung von Zentralstellen nicht für erforderlich, da die personelle Ausstattung in den Wirtschaftsabteilungen der Staatsanwaltschaften „teilweise genauso gut, wenn nicht so gar besser“ sei; MedR 2017, 601, 610.

[5] Dies gesteht auch Graalmann-Scheerer MedR 2017, 601, 611, ein; gleicher Ansicht insoweit Bannenberg in: Wabnitz/Janovsky, Hdb. Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, Kap. 12 Rn. 120.

[6] Zu den Nachweisschwierigkeiten allgemein Bannenberg in: Wabnitz/Janovsky, Hdb. Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, Kap. 12 Rn. 120; speziell im Rahmen von Korruption im Gesundheitswesen vgl. exemplarisch Badle NJW 2008, 1028; Brettel/Mand A&R 2016, 99, 104; Cosack ZIS 2013, 226, 232; Dann/Scholz NJW 2016, 2077, 2079; Dannecker/Schröder in: Kindhäuser/Neumann/Paeffgen: StGB, 5. Aufl. 2017, § 299a Rn. 134 f.; Gaede in: Leitner/Rosenau, Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht, § 299a StGB Rn. 55; Rauer/Pfuhl PharmR 2016, 357, 360.

[7] Zu den strafprozessualen Ermittlungsmöglichkeiten Graalmann-Scheerer MedR 2017, 601 (610); Köbler MedR 2017, 783, 785; Momsen/Laudien in: BeckOK StGB, 38. Edition Stand 01.05.2018, § 299a Rn. 34 ff.

[8] Gaede in Leitner/Rosenau, Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht, § 299a StGB Rn. 26; Momsen/Laudien in: BeckOK StGB, § 299a Rn. 35.

[9] Zur – mit unbestimmten Rechtsbegriffen gespickten – Auslegung Bruns in: Karlsruher Kommentar StPO, 7. Aufl. 2013, § 110 Rn. 21; Günther in: Münchener Kommentar StPO Bd. 1, 2014, § 98a Rn. 25.

[10] Bruns in: Karlsruher Kommentar StPO, § 102 Rn. 4; Hegmann in: BeckOK StPO, 30. Edition Stand 01.06.2018, § 102 Rn. 5; Park, Durchsuchung und Beschlagnahme, 4. Aufl. 2018, Rn. 51.

[11] Hauschild in: Münchener Kommentar StPO Bd. 1, § 102 Rn. 5; Park, Durchsuchung und Beschlagnahme, Rn. 51.

[12] Zur Verschleierung der Korruptionsdelikte Gädigk medstra 2015, 268, 272; Heil/Oeben PharmR 2016, 217, 219; vgl. zudem Brettel/Mand A&R 2016, 99, 104; Rauer/Pfuhl PharmR 2016, 357, 360.

[13] Hauschild in: Münchener Kommentar StPO Bd. 1, § 106 Rn. 1: „offene[r] Charakter der Durchsuchung“; vgl. auch Park, Durchsuchung und Beschlagnahme, Rn. 167.

[14] Gerade bei mehreren Zielpersonen sind Durchsuchungsmaßnahmen häufig fehleranfällig und gefährden den Ermittlungserfolg, vgl. hierzu Bannenberg in: Wabnitz/Janovsky, Hdb. Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, Kap. 12 Rn. 125.

[15] Schon im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens forderte etwa der Deutsche Richterbund im November 2015, den Ermittlungsbehörden die Möglichkeit der Telekommunikationsüberwachung an die Hand zu geben, vgl. Deutscher Richterbund, Stellungnahme Nr. 22/15, S. 4; hierzu auch Damas wistra 2017, 128, 135.

[16] Roxin/Schünemann, Strafverfahrensrecht, 29. Aufl. 2017, § 36 Rn. 4; Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 59. Aufl. 2016, § 100a StPO Rn. 6 ff.

[17] Letztlich handelt es sich etwa bei der Forderung von Vorteilen nicht um eine Vereinbarung, dazu Pragal/Handel medstra 2015, 337, 339.

[18] Bruns in: Karlsruher Kommentar StPO, § 100a Rn. 1; Park, Durchsuchung und Beschlagnahme, Rn. 167.

[19] Cosack ZRP 2016, 18; Deutscher Richterbund, Stellungnahme Nr. 22/15, S. 4.

[20] Der Tatbestand ist nach BT-Drucks. 18/6446 vom 21.10.2015, S. 16, „der Vorschrift des § 299 StGB nachgebildet“; vgl. auch Bittmann/Brockhaus/Rübenstahl/Schröder/Tsambikakis WiJ 2015, 176, 184; Kubiciel/Tsambikakis medstra 2015, 11, 14; Mansdörfer jM 2016, 213, 214.

[21] Cosack ZRP 2016, 18, 19; Deutscher Richterbund, Stellungnahme Nr. 22/15, S. 4; Gädigk medstra 2015, 268, 272; Kubiciel HRRS 2013, 213, 217.

[22] So auch Cosack ZRP 2016, 18, 19.

[23] BR‑Drucks. 451/13 vom 05.07.2013.

[24] BR‑Drucks. 451/13 vom 05.07.2013, S. 21.

[25] BR‑Drucks. 16/15 vom 15.01.2015, S. 3.

[26] BR‑Drucks. 16/15 vom 15.01.2015, S. 4.

[27] Momsen/Laudien in: BeckOK StGB, § 299a Rn. 7; Rosenau/Lorenz/Wendrich in Kuhlen/Kudlich u.a.: Korruption im Strafrecht, 2018, S. 60 f.; in diese Richtung auch Dannecker/Schröder in: Kindhäuser/Neumann/Paeffgen, StGB, § 299a Rn. 217, und Gaede in: Leitner/Rosenau: Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, § 299a StGB Rn. 26, die den Fokus allerdings eher auf das informationelle Selbstbestimmung der Patienten richten.

[28] Cosack ZRP 2016, 18, 19.

[29] So etwa BVerfG MedR 2006, 586, 587 f.; BVerfG NJW 2004, 999, 1003; Adaption dieser Rechtsprechung durch den Gesetzgeber in BT-Drucks. 16/5846 vom 27.06.2007, S. 36 f.

[30] Noch zu der Vorgängernorm in § 100a Abs. 4 StPO Gädigk medstra 2015, 268, 272.

[31] Rosenau/Lorenz/Wendrich in Kuhlen/Kudlich u.a.: Korruption im Strafrecht, 2018, S. 60 f.

[32] Vgl. exemplarisch die Ausführungen von Graf in: BeckOK StPO, § 110d Rn. 6 ff.; Günther in: Münchener Kommentar StPO Bd. 1, § 100a Rn. 110 ff.

[33] Günther in: Münchener Kommentar StPO Bd. 1, § 100a Rn. 110.

[34] So auch Löffelmann recht+politik Ausg. 09/2014, 4.

[35] Primär geht es nämlich um die Wahrung der Privat- und Intimsphäre einzelner Patienten, vgl. exemplarisch Ratzel/Lippert, Kommentar zur MBO-Ä, 6. Aufl. 2015, § 9 Rn. 4 ff.; Scholz in: Spickhoff, Medizinrecht, 2. Aufl. 2014, § 9 MBO-Ä Rn. 1.

[36] Zur Einordnung Sackreuther in: BeckOK StPO, § 160a Rn. 13; Zöller in: Gercke/Julius/Temming/Zöller, StPO, 5. Aufl. 2012, § 160a Rn. 11.

[37] Sackreuther in: BeckOK StPO, § 160a Rn. 4; Zöller in: Gercke/Julius/Temming/Zöller, StPO, § 160a Rn. 3.

[38] Ähnlich Löffelmann recht+politik Ausg. 09/2014, 4.

[39] Griesbaum in: Karlsruher Kommentar StPO, § 160a StPO Rn. 13.

[40] Cosack ZRP 2016, 18, 19.

[41] BVerfG NJW 2012, 833, 843.

[42] Statt aller Kramer, Grundlagen des Strafverfahrensrechts, 8. Aufl. 2014, Rn. 234b; Kühne, Strafprozessrecht, 9. Aufl. 2015, Rn. 406 ff.; Schulze-Fielitz in: Dreier, GG Bd. 2, 3. Aufl. 2015, Art. 20 (Rechtsstaat) Rn. 195.

[43] Auch wenn das Gesetz bestimmte Ermittlungsmethoden beim Verdacht konkreter Straftaten zulässt, kann ihre Ergreifung im Einzelfall unverhältnismäßig und damit unzulässig sein; näher dazu Kühne, Strafprozessrecht, Rn. 406.

[44] Vgl. hierzu Ziffer II.

[45] Sachs in: Sachs, GG, 8. Aufl. 2018, Art. 20 Rn. 154; Schulze-Fielitz in: Dreier, GG Bd. 2, Art. 20 (Rechtsstaat) Rn. 184.

[46] BT‑Drucks. 16/5846 vom 27.06.2007, S. 80.

[47] BVerfG NJW 2012, 833, 836.

[48] BVerfG NJW 2012, 833, 836.

[49] Ähnlich Cosack ZRP 2016, 18, 19.

[50] So statt vieler Dann/Scholz NJW 2016, 2077; Lorenz medstra 2017, 342, 344; Momsen/Laudien in: BeckOK StGB, § 299a Rn. 8; Sartorius, Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen, 2018, S. 36 f.; Tsambikakis medstra 2016, 131, 132 f.

[51] Während § 100a StPO das Grundrecht aus Art. 10 Abs. 1 GG sowie das allgemeine Persönlichkeitsrecht betrifft, schränkt § 102 StPO in Form der Haussuchung vornehmlich Art. 13 Abs. 1 GG ein, abgrenzend hierzu Eschelbach in: Satzger/Schluckebier/Widmaier, StPO, 3. Aufl. 2018, § 100a Rn. 1 bzw. Hadamitzky in: ebd., § 102 Rn. 9.

[52] Die Zuständigkeitsverteilung ergibt sich aus §§ 100e Abs. 1; 105 Abs. 1 StPO.

[53] Es bedarf also eines gewissen Maßes der Verdachtskonkretisierung, die für eine Durchsuchung nicht erforderlich ist, vgl. Roxin/Schünemann, Strafverfahrensrecht, § 36 Rn. 9.

[54] Dazu Geiger medstra 2017, 193.

[55] So Gädigk in: Schmitt, DFZ Ausg. 06/2015, 22, 24.

[56] Nach Günther in: Münchener Kommentar StPO Bd. 1, § 100a Rn. 4, stellt die Telekommunikationsüberwachung „aufgrund ihrer besonderen kriminalistischen Bedeutung die zentrale Vorschrift im Instrumentarium der heimlichen Ermittlungsmethoden dar“, vgl. zur Heimlichkeit der Maßnahme ferner Puschke/Singelnstein NJW 2008, 113.

[57] Generell zur durch Ermittlungsverfahren bedrohten Reputation Halbe/Paßmann Infoline bfd Ausg. 03/2016, 6, 8.

[58] Graalmann-Scheerer MedR 2017, 601, 610.

[59] Geiger CCZ 2016, 172, 174, befürchtet einen „Eintritt erheblicher Reputationsschäden ohne Aussicht auf mediale Rehabilitation“; ähnlich kritisch Scholz MedR 2015, 572, 576.

[60] Bittmann/Brockhaus/Rübenstahl/Schröder/Tsambikakis WiJ 2015, 176, 186.

[61] Massive Reputationsschäden befürchtet etwa Wallhäuser CB 2016, 151, 152; beachte auch die Gewichtung bei Hanika PflR 2017, 70, 76, der bei möglichen Folgen von Compliance-Verstößen öffentliche Stigmatisierungen und Reputationsschäden noch vor den zivil- und strafrechtlichen Konsequenzen anführt.

[62] Hierzu Graf in: BeckOK StPO, § 100a Rn. 102; Günther in: Münchener Kommentar StPO Bd. 1, § 100a Rn. 68 ff.

[63] Zur Einordnung der Subsidiaritätsklausel als Instrument des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes Bruns in: Karlsruher Kommentar StPO, § 100a Rn. 33.