Journal der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V.

(Deutsch) LG Hamburg, Beschluss vom 19.06.2018 – 618 Qs 20/18 – Akteneinsichtsrecht des Insolvenzgläubigers

Gernot Zimmermann, WiJ 2019, 64 - 69

Sorry, this entry is only available in German.


(Deutsch)

[1] Volltext: BeckRS 2018, 32606.

[2] Die Entscheidungsgründe wurden durch den Verfasser gekürzt und neu nummeriert.

[3] OLG Köln, Beschluss vom 16.10.2014, 2 Ws 396/14.

[4] Hilger, in: Löwe-Rosenberg, StPO, 26. Aufl., Rz. 7 zu § 406e.

[5] OLG Köln, Beschluss vom 16. Oktober 2014, Abs. 2I-2 Ws 396/14 m.w.N.

[6] vgl. OLG Koblenz, Beschluss vom 06.01.2015, 4 U 598/14; vgl. auch BGH, Urteil vom 22.10.2013, Abs. 2 ZR 394/12.

[7] Radtke/Petermann, in MüKo StGB, 2. Aufl. 2014, Rz.1 zu § 283.

[8] BGH, Urteil vom 25.09.2014, IX ZR 156/12.

[9] BGH, Urteil vom 04.04.1979, 3 StR 488/78; Heine/Schuster, in Schönke/Schröder, Strafgesetzbuch, 29. Aufl. 2014, Rz. 2 zu Vor §§ 283 ff.

[10] vgl. zum Zweck des § 92 InsO Hirte, in Uhlenbruck, Insolvenzordnung, 14. Aufl. 2015, Rz.1 f. zu § 92.

[11] so jüngst OLG Köln NZI 2014, 1059; LG Frankfurt a.M. StV 2003, 495.

[12] LG Hildesheim NJW 2009, 3799 (3801).

[13] Meyer-Goßner/Schmitt StPO § 475 Rn. 2; OLG Köln NZI 2014, 1059; LG Hildesheim NJW 2008, 531.

[14] OLG Köln NZI 2014, 1059.

[15] st. Rspr., § 64 GmbHG: BGH NJW 1979 1823; BGH NJW 1994, 2220; § 15a InsO: Wagner in: MüKo BGB, § 823 Rn. 395

[16] Grundlegend zu dieser Differenzierung: BGH Urteil vom 06.06.1994, BGHZ 126, 181 ff.

[17] Hohmann in: MüKo StGB, § 15a InsO Rn. 2.

[18] BGHZ 126, 181 ff..

[19] Hohmann in: MüKo StGB, § 15a InsO Rn. 2.

[20] BGH ZIP 2014, 23.

[21] BGH NJW 1998, 2667 ff.

[22] Petermann in: MüKo StGB, Vor § 283 Rn. 11; BGH NStZ 2008, 401

[23] z.B. bei einer nach § 283 I Nr. 3 StGB den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Wirtschaft widersprechenden Veräußerung eines unter Vorbehaltseigentum stehenden Gegenstandes, der dem Aussonderungsrecht (§ 47 InsO) des Gläubigers unterliegt.

[24] vgl. nur Palandt BGB, § 823 Rn. 69 m.w.N.

[25] Smok in: Dannecker/Knierim, Insolvenzstrafrecht, 3. Aufl. 2018, Rn. 727.

[26] Soweit der Insolvenzschuldner eine natürliche Person ist, nehmen festgestellte Forderungen aus vorsätzlicher unerlaubter Handlung gem. § 302 Nr. 1 InsO nicht an der Restschuldbefreiung teil und können nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens und Ablauf der Wohlverhaltensperiode weiter geltend gemacht werden.

[27] Denkbar ist diese Konstellation bei Insolvenzen mit betrügerischem Hintergrund, vgl. OLG Karlsruhe („FlowTex“), BeckRS 2007, 16879.

[28] Kroth in: Braun, Insolvenzordnung 7. Auflage 2017 Rn. 4.